Das Amtsgericht Rosenheim hat zwei geschäftsführende Gesellschafter zweier Güterkraft-verkehrsunternehmen zu je 10 Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Beide Gesellschafter erhielten zudem – neben der Rückzahlung der zu Unrecht erhaltenen Fördergelder in Höhe von rund 90.000 EUR – eine gesonderte Geldstrafe in Höhe von jeweils 14.000 Euro. Beide Gesellschafter gelten damit als vorbestraft.